09.05.1934   geboren als Herta Bauer in Dresden
1951 - 1956   Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Max Schwimmer und Hans Theo Richter. Ab 1965 Farbradierungen von mehreren Platten.
1956   Diplom. Aufnahme in den Verband Bildender Künstler.
Seit 1957   freischaffende Künstlerin in Dresden.
1960   Heirat mit dem Graphiker Jürgen Günther. Reise nach Leningrad, Besuch der Eremitage.
1961   Reise nach Bulgarien. Die ersten Gemälde entstehen.
1962   Reise nach Ungarn. Arbeit an Lithographien und linearen Ätzradierungen.
1964   Geburt des Sohnes Albrecht.
1966   Erste eigene Ausstellung mit Zeichnungen, Farbradierungen und Ölbildern.
1969   Aufnahme der Einplattenfarbradierung. Druck auf eigener Presse. Wiederholter Besuch der Eremitage.
1970   Nutzung der freien Wohnung eines Abrisshauses (heute Societaetstheater) als erstes Atelier.
1971   Einzug mit Jürgen Günther in das gemeinsame Atelier am Altmarkt. Es entstehen großformatige Bilder. Tod des Vaters. Fritz Löffler entdeckt Herta Günther auf der Suche nach der neuen Künstlergeneration; gegenseitige Besuche und fruchtbare Gespräche intensivieren die Arbeit. Die Spontanität und die Direktheit Fritz Löfflers wirkte befreiend und anregend auf Herta Günther und ihre Arbeit. Verbindung zu der Kunstpublizistin Ingrid Wenzkat, die Herta Günther und ihrem Werk treue Begleiterin wird.
1976   Erste Übersichtsausstellung des grafischen Werkes in der Staatlichen Galerie Moritzburg, Halle.
1977   zweiter Preis für Farbgrafik der Ausstellung "100 ausgewählte Grafiken".
1978   Fritz Löffler eröffnet die Ausstellung im Glockenspielpavillon des Dresdner Zwingers. Kritikerpreis der Ausstellung "100 ausgewählte Grafiken".
1979   Geburt des Sohnes Attila.
1981   Beteiligung an der 2. Biennale der europäischen Grafik in Baden-Baden.
1984   Werkverzeichnis der Druckgrafik 1960-1983, herausgegeben von Manfred Schmidt, Berlin.
1985   Ausstellung im Staatlichen Museum Schwerin mit Aquarellen, Gemälden und Zeichnungen. Die Arbeit mit Pastellkreiden verdichtet sich.
1986   Teilnahme an der Wanderausstellung "Dresden heute. Malerei und Graphik nach 1945" (Ulm, CH-Riehen, Singen, Ravensburg, Basel, Gelsenkirchen - organisiert durch Galerie Döbele, Ravensburg). Mit dieser Ausstellung findet das Werk von Herta Günther große Anerkennung in Süddeutschland und in der Schweiz.
  ausgestellt auf der art Basel durch Galerie Döbele
19.11.1988 - 28.01.1989   Ausstellung bei Galerie Döbele Ravensburg 'Herta Günther. Neue Bilder' (Katalog vergriffen); seither kontinuierliche Teilnahme an Gruppen- und weiteren Einzelausstellungen bei Galerie Döbele/Döbele Kunst
1989   Ausstellung mit Katalog im Museum Galerie Junge Kunst, Frankfurt/Oder.
1991 - 1992   Reisen nach Frankreich, Dänemark Österreich und Italien
2004   Ausstellung zum 70. Geburtstag bei Galerie Döbele Dresden; Katalog erhältlich
2009   retrospektive Ausstellung zum 75. Geburtstag in den Städtischen Sammlungen Freital
2014   Ausstellungen zum 80. Geburtstag bei Galerie Döbele Dresden und Leo Coppi, Berlin; Katalog erhältlich
17.06.2018   in Dresden geboren